Arbeitgebermarke EIFEL sucht neue Kooperationen

Unterwegs in Bernkastel-Wittlich

Wer rastet, der rostet. Um das zu vermeiden, versucht die Arbeitgebermarke EIFEL immer, sich neu zu vernetzen, sich weiterzubilden und sich bekannt zu machen.
In Wittlich fand das „Unternehmerforum Wittlich“ mit dem Titel „Mittelstand – Zukunft gestalten“ in den Konferenzräumen der Vereinigten Volksbank Raiffeisenbank eG statt. Neben einer Keynote von Prof. Dr. Jörn Block zum Thema „Digitale Transformation: Was lehren uns die Hidden Champions?“ wurden mehrere Workshops angeboten. Wir interessierten uns für „Mitarbeiterführung in Zeiten des Fachkräftemangels. Eine Frage unterschiedlicher Generationen?“. Höchst interessant – auch deshalb, weil es im Raum „EIFEL“ ablief.
Wir bleiben dran…

Arbeitgebermarke EIFEL – gemeinsam mehr erreichen!

Fotos (RME):

AGME_unterwegs_in_Bernkastel_Wittlich_1  AGME_unterwegs_in_Bernkastel_Wittlich_2

Fachtagung der Arbeitgebermarke EIFEL und der IHK Trier voller Erfolg

Betriebliches Gesundheitsmanagement – Theorie, Kennzahlen, praktische Umsetzung

Prüm. Gut besucht war die gemeinsame Fachtagung von Arbeitgebermarke EIFEL und IHK Trier in der Prümer Karolinger Halle. Über 80 Teilnehmer des EIFEL Arbeitgeber Netzwerkes sowie Betriebe der Region informierten sich über Wissenschaft und Praxis des betrieblichen Gesundheitsmanagements (BGM). Oliver Walle, Dozent an der Deutschen Hochschule für Prävention und Gesundheitsmanagement, erläuterte anschaulich, weshalb sich Arbeitgeber um die private Gesundheitsvorsorge ihrer Mitarbeiter kümmern sollten. Geringere Krankenstände, fitte Mitarbeiter bis zur Rente, Schaffung eines Wohlfühlklimas oder Darstellung als attraktiver Arbeitgeber seien mögliche Ziele, die der Betrieb vorab für sich definieren sollte. Insbesondere die Bewerber der Generationen Y und Z erwarteten von ihrem Arbeitgeber heute solche betrieblichen Angebote, die zur Work-Life-Balance beitragen. Während sich Betriebe früher im Rahmen der Mitarbeiterfürsorge hauptsächlich um Unfallverhütung kümmerten, sei das Themenfeld heute viel umfänglicher und um Familien-Servicedienste oder digitale Gesundheitsassistenzsysteme ausgeweitet, so Walle. Zudem belegen weltweite Studien den wirtschaftlichen Faktor von betrieblichem Gesundheitsmanagement: Mit jedem in die Mitarbeitergesundheit investierten Euro könnten 2,70 Euro durch höhere Arbeitseffizienz oder reduzierte Fehlzeiten eingespart werden.

Drei EIFEL Arbeitgeber zeigten im Anschluss zahlreiche Beispiele aus der betrieblichen Praxis. Karina Krones von der Steuerberatungsgesellschaft Lehnen & Partner präsentierte, wie sie gemeinsam mit einem Steuerkreis das BGM vor zwei Jahren für über 140 Mitarbeiter einführte und stetig weiterentwickle. Die Capio Mosel-Eifel Klinik sei – so Verwaltungsdirektorin Petra Hager-Häusler – gleich in doppelter Hinsicht aktiv. Intern bietet die Bad Bertricher Klinik dem Personal mit regelmäßigen Angeboten sowie wechselndem monatlichen Aktionsplan ein breites Programm. Zudem stehen die Venenspezialisten anderen Betrieben deutschlandweit über den Verband der Deutschen Venen Liga zur Verfügung. Die im Betrieb durchgeführten Venenchecks helfen, frühzeitige Gesundheitsrisiken zu erkennen. Partner bei der Einführung und Umsetzung eines eigenen, maßgeschneiderten Gesundheitsmanagements ist auch die BARMER, wie Michael Paltzer, Berater für Firmengesundheit, erläuterte. Wer die unternehmerische Aufgabe – beispielsweise aufgrund geringer Betriebsgröße – nicht alleine angehen möchte, kann dies auch in einer Genossenschaft tun. Wie dies gelingen kann zeigt der Blick in die Nordeifel. Hier haben sich Betriebe im INQA-Projekt „Gesunde Region Eifel“ zusammengetan.

Immer stärker in den Fokus der Gesundheitsvorsorge rückt die psychische Gesundheit, erläuterte abschließend Verena Aretz anhand der Trendstudie „Corporate Health Management in Deutschland“. Diese erhebt und publiziert jährlich Daten, um Unternehmensentscheidern eine fundierte Faktenbasis und Branchen-Benchmarks für den Auf- und Ausbau eines Gesundheitsmanagements zu liefern.

Markus Pfeifer, verantwortlich für die Arbeitgebermarke EIFEL, zieht ein positives Resümee der Fachtagung.  „ Wir bieten unseren aktuell 37 EIFEL Arbeitgebern mit unserem Netzwerk viele Vorteile, wie beispielsweise mit unserer Jobbörse, wie mit unseren Online- und Social – Media – Aktivitäten – oder auch mit der Ausrichtung unserer Fachtagungen. Damit bilden wir uns intern weiter und führen auch gerne neue Unternehmen aus der Eifel an unser Qualitätsnetzwerk heran.“

Fachtagung_AME_2019_1
Foto (RME): vl. die Referent*innen Luisa Marx, Oliver Walle, Karina Krones, Agnes Voerste, Michael Paltzer, Erika Sander, Petra Hager-Häusler, Verena Aretz, Markus Pfeifer

 

 

 

EIFEL Arbeitgeber bilden sich aktiv weiter

Personalarbeitskreis in Kall bei PE Becker Architekten + Ingenieure

Kall/ Eifel. Viermal pro Jahr findet in der Eifel ein Personalarbeitskreis – organisiert und begleitet von RKW-RLP – für Unternehmer statt. Dieses Mal traf man sich in der Nordeifel, in Kall, bei EIFEL Arbeitgeber PE Becker Architekten + Ingenieure.

Die Themen waren wie immer sehr praxisnah:
1. Umgang mit hohen Krankenquoten (Fehlzeiten analysieren – Krankenstand senken – Gefährdungen beurteilen – Unfälle verhüten)
2. Alter(n)sgerechte Arbeits(zeit)organisation (Grundlagen – Handlungsfelder – Instrumente – Praxisbeispiele)

Mit Dr. Rolf Dahm und Carsten Miny (beider RKW) diskutiert haben Vertreter folgender EIFEL Arbeitgeber: Floss Holzbau, Heiko, Lehnen & Partner, TS-Verbindungsteile, Capio Mosel-Eifel-Klinik, WITTE Bitburg, KNE und natürlich PE Becker.

Vorteile dieser ERFA-Kreise sind eindeutig: aktuelle fachliche Inputs, moderierte Diskussion mit- und untereinander, Netzwerk und Verbindungen stärken, Motivation und neue Lösungen für den beruflichen Alltag sammeln.

Bei Interesse bitte melden bei https://www.rkw-rlp.de/2016/10/16/ak-p-fachkraefte/

Wer gerne EIFEL Arbeitgeber werden möchte, bitte hier informieren: http://www.jobs-in-der-eifel.de und Mail an jobboerse@arbeitgebermarke-eifel.de

Arbeitgebermarke EIFEL – gemeinsam mehr erreichen!

Personalarbeitskreis-in-Kall
Bild (RKW-RLP): Angelika Becker(rechts), Gastgeberin des RKW-Personalarbeitskreises, PE Becker – Architekten + Ingenieure in Kall mit Referenten und gleichgesinnten EIFEL Arbeitgebern

 

Drittes Netzwerktreffen der EIFEL Arbeitgeber

Strategien – Angebote – Entwicklungen – Ausblicke

Erneut traf sich das Netzwerk der EIFEL Arbeitgeber, um sich gemeinsam über vergangene und neue Aktionen auszutauschen.

Gastgeber des diesjährigen dritten Meetings war der langjährige Markennutzer Zahnen Technik aus Arzfeld. Geschäftsführer Herbert Zahnen gewährte den Teilnehmern einen detaillierten Einblick in die zukunftsweisenden Strategien seines Unternehmens u.a. im Bereich Personal.

Auf Wunsch der EIFEL Arbeitgeber stellte Frau Gabriele Piccolo-Bers vom Caritasverband Westeifel e.V. das Angebot des betrieblichen Familienservices vor.

Auch wurde über interessante Entwicklungen der Arbeitgebermarke informiert und es konnten wieder neue Unternehmen im Netzwerk begrüßt werden.

Auf dem Programm stand darüber hinaus die Abstimmung verschiedener Details zur Planung einer weiteren Fachtagung. Nach erfolgreicher Premiere im März 2018 wird im Herbst erneut eine Veranstaltung für interessierte Unternehmen stattfinden. Das Thema dieser Fachtagung: „Von der Strategie bis zur Umsetzung: Wie werde ich attraktiver Arbeitgeber und wie kommuniziere ich dies nach außen?“.

Mehr dazu erfahren Sie hier in Kürze.

Ein starkes Netzwerk – EIFEL Arbeitgeber.

 

AlphaBau S.á r.l. baut auf die Arbeitgebermarke EIFEL

Unternehmen aus dem Ösling tritt dem EIFEL Qualitätsnetzwerk bei

Fischbach/ Clervaux/ Eifel. Der Relaunch der Arbeitgebermarke EIFEL trägt weitere Früchte. Wieder stößt ein neuer EIFEL Arbeitgeber, AlphaBau S.á r.l. aus Fischbach/ Clervaux, zum aufstrebenden Unternehmernetzwerk hinzu. Das Unternehmen qualifiziert sich insbesondere über die Diagnosetools der Manufaktur für Führungskultur e.V. und der Teilnahme am BMM-Award zum zertifizierten EIFEL Arbeitgeber.

AlphaBau ist mit den beiden Geschäftsführern Andreas Weiland und Frank Bermes strategisch mit den Bereichen Bau von Anlagen für die Abwasserwirtschaft (Kanalbau, Ingenieurbau) und Infrastrukturarbeiten (Erdbau, Straßenbau, Leitungsbau) in Luxemburg unterwegs. Mit ihrem rund 210 Mitarbeiter starken Team setzen die zwei Firmenchefs auf die Themen Ausbildung motivierter Menschen und auf permanente Weiterbildung. Sie machen sich als Arbeitgeber attraktiv durch moderne Ausstattung, interessante Projekte in internationalem Umfeld und auch durch organisatorisch und führungstechnisch klare Strukturen mit reizvollen Aufstiegschancen.

Alpha_Bau_EIFEL Arbeitgeber_2
v.l.: Andreas Weiland, Frank Bermes und Markus Pfeifer

Basis der zukunftsorientierten Unternehmensentwicklung von AlphaBau ist ein umfassender strategischer Managementansatz für das Gesamtunternehmen. Für die Leistung nach außen – Kundenorientierung – werden klare Zielmärkte, Zielgruppen und Geschäftsfelder definiert. Gleichzeitig bedarf es beim jetzigen bestehenden Arbeitnehmermarkt auch einer dazu passenden strategischen Personalplanung – also einer nach innen gerichtete Personalorientierung. Beim Thema Personal setzen die Verantwortlichen insbesondere auf die Optimierung von Führungskultur und –struktur, das Delegieren von Verantwortung und auf klare Kommunikation und transparente Information. Ferner wird auf ein gutes Betriebsklima eines Familienunternehmens mit attraktiver Aus- und Weiterbildung Wert gelegt. Diese strategischen Themen werden von Profis der Manufaktur für Führungskultur begleitet und letztlich neutral bewertet und ausgezeichnet.

AlphaBau S.á r.l. schließt sich ab sofort der Arbeitgebermarke EIFEL an, um Kraft der wachsenden Gemeinschaft und des steigenden Bekanntheitsgrades des Netzwerkes bei Themen wie Recruiting oder Azubi- und Personalmarketing durch positive Synergieeffekte zu profitieren.

Stellvertretend für das gesamte Qualitätsnetzwerk gratuliert Markus Pfeifer, Geschäftsführer der Regionalmarke EIFEL, beim Überreichen der EIFEL Arbeitgeber Plakette dem Team AlphaBau um die Geschäftsführer Andreas Weiland und Frank Bermes zum Beitritt in die Arbeitgebermarke EIFEL.

EIFEL Arbeitgeber veranstalten Fachtagung zum Thema „Recruiting“

Erfolgreiches Netzwerken mit konkreten Ergebnissen absolviert – bitte vormerken!

Die EIFEL Arbeitgeber trafen sich zur Planung und Abstimmung für eine Fachtagung im kommenden März. Im Dorint Hotel in Biersdorf am See wird am Dienstag, den 06.03.2018, von ca. 12.30h bis ca. 18.00h zum Thema „Recruiting – neue Mitarbeiter finden!“ referiert und diskutiert.

Die Eifel als Lebens-, Wohn- und Arbeitsraum steht genauso im Fokus wie neue Recruiting-Trends und auch Vergleiche zu anderen (ländlichen) Regionen.

Verfolgen Sie bitte das Thema auf unserer Homepage – interessierte Unternehmen sind herzlich eingeladen.

Bei Fragen bitte Mail an: jobboerse@arbeitgebermarke-eifel.de

Die EIFEL Arbeitgeber möchten mit dieser Fachtagung 2 Dinge bewirken:

1. aktuelle Trends und Know-How in die Eifel bringen
2. aktive Unternehmen zum Mitwirken in der Arbeitgebermarke EIFEL bewegen

Arbeitgebermarke EIFEL – gemeinsam mehr erreichen!

EIFEL Arbeitgeber Netzwerktreffen_Fachtagung
EIFEL Arbeitgeber-Treffen: Gemeinsame Planung der 1. Fachtagung

Arbeitstreffen der EIFEL Arbeitgeber

Impulse – Marketing – Kooperationen

Eifel. Ein erfolgreiches Netzwerk lebt von gesunder Gruppendynamik. Während des internen Arbeitstreffens der EIFEL Arbeitgeber wurden für 2018 ein paar entscheidende Weichen gestellt: Die inhaltliche Ausrichtung der Arbeitgebermarke EIFEL geht mehr auf die Unternehmen über. So wurden gemeinsame Aktionen (Messeauftritte, Fachinputs, Stärkung des Netzwerks) besprochen, die in 2018 als Schwerpunkte und Ausrufezeichen gesetzt werden sollen.

Ferner soll das Markenmanagement die neue Recruiting-Plattform www.jobs-in-der-eifel.de bestmöglich positionieren und die gegenseitige Verlinkung, auch in den sozialen Medien, forcieren.

Als weiteres gemeinsames Ziel wurde die Akquise neuer EIFEL Arbeitgeber nochmals in den Fokus gerückt.

Warum muss ich als Arbeitgeber besser und cleverer werden?
https://www.youtube.com/watch?v=ZO1_hhoqAgE

Wie kann ich mich als Arbeitgeber besser „vermarkten“ und darstellen?
https://jobs-in-der-eifel.de/